Donnerstag, 24. Mai 2024
StartAus den OrtenAhaus72-Stunden-Aktion: Neuer Garten am Jugendheim

72-Stunden-Aktion: Neuer Garten am Jugendheim

Messdienerinnen und Messdiener aus Wessum haben im Rahmen der 72-Stuinden-Aktion den Garten des Jugendheims neu gestaltet.
Messdienerinnen und Messdiener aus Wessum haben im Rahmen der 72-Stuinden-Aktion den Garten des Jugendheims neu gestaltet.

Unter dem Motto „uns schickt der Himmel“ fand von Donnerstag, 18. April 2024, bis Sonntag, 21. April 2024, deutschlandweit die 72-Stunden-Aktion des Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) statt. Auch die Messdienerinnen und Messdiener in Wessum haben bei der Aktion mitgemacht, und die Zeit genutzt, um den Vorgarten des Jugendheims in Wessum naturnah zu gestalten.

1,6 Tonnen Sand, eine Tonne Sandsteine und 200 Stauden

Donnerstag wurde geplant, und am Freitag und Samstag wurde das Projekt umgesetzt.
Donnerstag wurde geplant, und am Freitag und Samstag wurde das Projekt umgesetzt.

Am Donnerstag wurden die letzten Planungen durchgeführt und am Freitag ging es dann an die Arbeit! Mit 1,6 Tonnen Sand, einer Tonne Sandsteine und 200 heimischen und bienenfreundlichen Stauden wurden verschiedene Strukturen im Garten angelegt. Dazu mussten zunächst einige Lorbeersträucher entfernt werden. Auf der frei gewordenen Fläche wurde eine Grube ausgehoben, um eine Sandlinse anzulegen. Die soll ein Lebensraum für nistende Wildbienen und andere Insekten sein. Die ausgehobene Erde wurde genutzt um ein Hochbeet, das von Sandsteinen umringt ist, anzulegen. Aufgesammelte Stöcke und ausgegrabene Wurzelteile wurden für eine Totholzecke verwendet und schließlich wurde die ganze Fläche großzügig bepflanzt. In einem anderen Teil des Gartens wurde außerdem ein Stück heimische Wildblumenwiese ausgesät.

Nachmachen im heimischen Garten ist erwünscht

Trotz des regnerischen Wetters konnten alle Projekte fertiggestellt werden, und am Sonntag wurde die Aktion im Gottesdienst abgeschlossen. Die Messdienerinnen und Messdiener freuen sich über neugierige Besucherinnen und Besucher, bitten allerdings darum, die umgestalteten Flächen nicht zu betreten, um den Tieren und Pflanzen ihre Ruhe zu lassen. Ein Nachmachen im eigenen Garten ist ausdrücklich erwünscht!

Weitere Artikel