Dienstag, 24. April 2024
StartAus den Orten90 Jahre Verein für Deutsche Schäferhunde Stadtlohn e.V.

90 Jahre Verein für Deutsche Schäferhunde Stadtlohn e.V.

90 Jahre Verein für Deutsche Schäferhunde Stadtlohn e.V.: In den letzten Jahren hat sich der Verein nicht nur für andere Rassen geöffnet, sondern bietet auch Raum für Hundesport wie Agility.
90 Jahre Verein für Deutsche Schäferhunde Stadtlohn e.V.: In den letzten Jahren hat sich der Verein nicht nur für andere Rassen geöffnet, sondern bietet auch Raum für Hundesport wie Agility.

Der Verein für Deutsche Schäferhunde Stadtlohn e.V. feiert in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen. Er wurde am 28. September 1933 mit einem Übungsplatz auf Sickins Bülten gegründet. Als erster Vorsitzender leitete der spätere Bürgermeister Franz Rüther den Verein bis 1936. Noch vor dem Krieg verlegte man den Übungsplatz nach Wenningfeld.

Neuanfang nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem zweiten Weltkrieg wagte der Verein dann den Neuanfang am Esch auf einer Wiese, die Josef Bröckers zur Verfügung stellte. Bröckers führte den Verein auch zu dieser Zeit. Jahre später zwang eine Flurbereinigung den Verein dazu, auf das Nachbargrundstück des Landwirts Hueske auszuweichen. Dort ist der Verein auch heute noch beheimatet. Unter der Leitung von Hermann Wotte errichteten die Vereinsmitglieder 1963 das Clubheim.

Johannes Schwinning ist der siebte Vorsitzende des Vereins

Von 1963 bis 1991 leitete Paul Roth den Verein, Hubert Kerkhoff löste ihn für die Zeit von 1991 bis 1996 ab. Von 1996 bis 2011 lenkte Klaus Doods die Geschicke des Vereins, ehe 2011 Johannes Schwinning den Vorsitz übernahm. Schwinning steht dem Verein auch im Jubiläumsjahr vor.

Heute Verein für alle Rassen

Wo früher hauptsächlich mit Schäferhunden in den Bereichen Fährten, Unterordnung und Schutzdienst geübt wurde, hat sich der Verein  heute für alle Rassen und Größen geöffnet. Auch die neuen Hundesportarten wie Agility und Rally-Obedience finden nun im Verein ihren Platz. Hierfür investierte der Verein in den letzten Jahren viel in die neuen Sportgeräte.

Weitere Artikel