Donnerstag, 24. Mai 2024
StartAus den OrtenBC Stadtlohn verteidigt Meistertitel in der Oberliga

BC Stadtlohn verteidigt Meistertitel in der Oberliga

Meistertitel in der Oberliga erfolgreich verteidigt: Die erste Mannschaft des BC Stadtlohn mit (v.l.) Björn Bienhüls, Markus Dömer, Thorsten Frings und Dirk Wörmer zog durch ein 8:0 gegen BC GT Buer am letzten Spieltag noch an der BG Ueckendorf vorbei.
Meistertitel in der Oberliga erfolgreich verteidigt: Die erste Mannschaft des BC Stadtlohn mit (v.l.) Björn Bienhüls, Markus Dömer, Thorsten Frings und Dirk Wörmer zog durch ein 8:0 gegen BC GT Buer am letzten Spieltag noch an der BG Ueckendorf vorbei.

Die Erstvertretung des BC 1963 Stadtlohn hat es nach hartem und spannenden Kampf geschafft: zum wiederholten Male ist sie Oberliga-Meister. Durch einen 8:0-Sieg gegen GT Buer 1 zogen die Stadtlohner punktgleich, aber mit einer besseren Differenz, an der BG Ückendorf vorbei und verteidigten den Meistertitel.

Ausgangslage war klar – ein Sieg muss her

Die Stadtlohner Spieler Thorsten Frings, Markus Dömer, Dirk Wörmer und Björn Bienhüls sowie zahlreiche Zuschauer begrüßten zum Saisonfinale am Mittwochabend, 8. Mai 2024, Ramazan Durdu, Gert Musberg, Holger Kroke und Dirk Dröge. Der BC Stadtlohn 1 benötigte zwingend einen Sieg für den Meistertitel, während GT Buer lediglich einen Partiepunkt holen musste, um aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu sichern.

Björn Bienhüls sorgt für den Auftaktsieg

An Tisch 4 starteten der Stadtlohner Ersatzmann Björn Bienhüls und Dirk Dröge in die Partie. Auf Augenhöhe kämpften beide Spieler um jeden Punkt. Lange Zeit schaffte es Björn Bienhüls nicht, seinen Gegner hinter sich zu lassen. Nach 17 Aufnahmen konnte er sich schließlich mit mehreren 3er- und einer 4er-Serie etwas von Dirk Dröge lösen. Ab da lief es besser: in kleinen Schritten setzte sich Bienhüls immer weiter ab und siegte am Ende doch recht deutlich mit 42:34. Der erste Schritt zur Titelverteidigung war gemacht.

Kapitän Dirk Wörmer baut Vorsprung aus

Am Nachbartisch verlief der Start zwischen Dirk Wörmer und Holger Kroke nicht weniger spannend. Wörmer schaffte es zunächst einfach nicht, sich abzusetzen. Einen Schlüsselmoment hatte der Kapitän dann in der 12. Aufnahme. Eine 7er-Serie bescherte ihm einen Vorsprung, den er in den folgenden Aufnahmen immer weiter ausbauen konnte und am Ende seinen Kontrahenten Holger Kroke mit 60:33 in 37 Aufnahmen in die Schranken wies. Damit war die Hälfte schon mal geschafft. Es musste also nur noch ein Stadtlohner Spieler sicher ins Ziel kommen, um den Meistertitel erneut in die Töpferstadt zu holen.

Hochspannende Partie für Markus Dömer

An Spannung nicht zu überbieten war das Duell zwischen Markus Dömer und Gert Musberg. In sämtlichen vorherigen Partien zwischen den beiden hatte Musberg es bislang noch nie geschafft, Dömer zu schlagen. Das hätte sich aber im entscheidenden Moment ändern können. Bis zur 26. Aufnahme war Markus Dömer zwar deutlich in Führung, doch dann kam Musberg immer stärker auf. Innerhalb weniger Aufnahmen holte er auf und ging in der 33. Aufnahme mit 54:50 in Führung. Bis zum Schluss forderte der Gästeakteur alles vom Lokalmatadoren. Über 56:56 (38. Aufnahme) ging Markus Dömer wieder in Führung (58:57, 39. Aufnahme) und schaffte schließlich mit dem 60:59 in der 40. Aufnahme den knappsten aller denkbaren Erfolge.

Thorsten Frings macht alles klar

Zeitgleich kam es am Nebentisch zum großen Showdown zwischen Thorsten Frings und Ramazan Durdu. Beide Akteure kennen sich in-und auswendig, hatten sie doch einige Zeit gemeinsam in Marl gespielt. Das Spiel startete furios. In der 4. Aufnahme konterte Ramazan Durdu eine 7er-Serie von Thorsten Frings mit wahnsinnigen 12 Punkten. Frings aber ließ sich von dieser Ansage nicht beeindrucken und antwortete in der 7. Aufnahme mit 13 Punkten und schickte eine Aufnahme später direkt 8 Zähler hinterher. Damit war er seinem Gegner etwas von Dannen gezogen. Als Thorsten Frings in der 23. Aufnahme seine letzten erforderlichen 4 Punkte machte, war Ramazan Durdu noch 60:47 hinten. Doch der hatte noch den Nachstoß in der Hinterhand. Und Ramazan Durdu machte einen Punkt  nach dem nächsten. Da er mit seiner großen Serie am Anfang gezeigt hatte, was er drauf hat, hielten alle die Luft an. Nach 7 Punkten war dann aber, aus Stadtlohner Sicht zum Glück, Schluss. Thorsten Frings gewann knapp mit 60:54 und sorgte so für den dann vom Ergebnis her doch recht deutlichen 8:0-Erfolg.

Dank für äußerst spannendes Saisonfinale

Der BC Stadtlohn bedankt sich bei den Gäste dafür, dass sie so erbittert Widerstand geleistet haben und somit das Saisonfinale zu einem äußerst spannenden und schönen Billardabend gemacht haben.

Weitere Artikel