Sonntag, 24. April 2024
StartAus der RegionEhrenamtskalender 2024 soll motivieren

Ehrenamtskalender 2024 soll motivieren

Im Vorfeld zum „Tag des Ehrenamtes“ am 5. Dezember präsentierten Vertreterinnen und Vertreter der Jugendvereine und -verbände im Borkener Kreishaus den Ehrenamtskalender 2024.
Im Vorfeld zum „Tag des Ehrenamtes“ am 5. Dezember präsentierten Vertreterinnen und Vertreter der Jugendvereine und -verbände im Borkener Kreishaus den Ehrenamtskalender 2024.

Der Ehrenamtskalender 2024, an dem die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände auf Kreisebene seit dem Frühjahr gearbeitet haben, ist fertig. 3.000 Exemplare sind gedruckt und werden zurzeit im Kreisgebiet verteilt. Im Vorfeld zum „Tag des Ehrenamtes“ am 5. Dezember präsentierten Vertreterinnen und Vertreter der Jugendvereine und -verbände den fertigen Kalender.

Mehrwert des Ehrenamtes sichtbar machen

Den Mehrwert des jungen Ehrenamtes für junge Menschen im Wortsinne sichtbar machen: Diese Absicht verfolgt der „Jahreskalender 2024“. Jugendliche und junge Erwachsene sollen mit dieser besonderen Kampagne auf die vielfältigen Möglichkeiten des Ehrenamtes in der Jugendarbeit aufmerksam gemacht werden. Zu jedem Foto gibt es einen Slogan, der deutlich macht, was junge Menschen durch das Ehrenamt mitnehmen oder lernen können. Kurzum wird die Frage beantwortet: Warum lohnt es sich, sich ehrenamtlich zu engagieren?

Begleitende Social Media-Kampagne

Über diesen Kalender und eine begleitende Social-Media-Kampagne, die passend zum Tag des Ehrenamtes unter anderem auf Kanälen der Jugendvereine und -verbände sowie denen des Kreises Borken startet, können junge Menschen Jugendverbände im Kreisgebiet kennenlernen. „Wir wollen junge Leute so motivieren, sich selbst im Ehrenamt auszuprobieren und zu engagieren“, erklärt Katharina Elsing die Kampagnen-Idee. Sie hat das Projekt seitens der Fachabteilung Kinder- und Jugendförderung des Kreisjugendamtes Borken koordiniert und unterstützt.

Erste Idee für das Projekt Anfang 2023

Erste Ideen für das Projekt gab es bereits Anfang des Jahres 2023. Dann arbeiteten die Kreis- und Bezirksvertreter der Jugendverbände daran, den Kalender fertigzustellen. Die zwölf Bilder für die jeweiligen Kalendermonate setzte dabei im Sommer 2023 die Fotografin Denise Oldenkotte in Szene. Viele ehrenamtliche Jugendlichen und junge Erwachsene aus den Verbänden waren dabei. Finanziert wurde das Projekt von den Volksbanken im Kreis Borken, die dafür 8.250 Euro zur Verfügung gestellt haben.

Kalender soll für Jugendliche und junge Erwachsene zu sehen sein

Wo ist der Kalender zu finden? Ziel ist es, dass der Kalender im Jahr 2024 an vielen öffentlichen Orten zu sehen sein wird, die von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufgesucht werden. Damit gemeint sind zum Beispiel die weiterführenden Schulen oder die Jugendhäuser und -einrichtungen. Auch die Vereine und Verbände der Jugendarbeit und andere stark frequentierte Stellen in den Kommunen im Kreis Borken gehören dazu. Passend zum jeweiligen Kalendermonat sind zeitgleich Social-Media-Beiträge geplant – schließlich ist dies der von jungen Menschen meist genutzte Zugangsweg zu Informationen. „Damit soll bewirkt werden, dass Jugendliche immer wieder in Kontakt kommen mit dem Kalender, ihn immer wieder sehen – sowohl analog als auch digital“, betont Elsing.

Diese Jugendvereine und -verbände waren am Projekt beteiligt:

Sportjugend im KSB Borken e.V., Jugendfeuerwehr Kreis Borken, Katholische Landjugendbewegung Bezirk Ahaus und Bezirk Borken (KLJB), Jugendrotkreuz Kreis Borken, Kolpingjugend, Grenzland-Interessen-Gemeinschaft für Spielmannszüge, Kreismusikerjugend, Naturschutzjugend (NaJu), Bund der St. Sebastianus Schützenjugend (BdsJ), Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), Evangelische Jugend im Münsterland, Regionalbüro Mitte (Bistum Münster), Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Christliche Arbeiterjugend (CAJ)

Weitere Artikel