Samstag, 24. April 2024
StartAus den Orten„Energiewende in Vreden gestalten und erleben“

„Energiewende in Vreden gestalten und erleben“

Rund 150 Bürgerinnen und Bürger folgten den Expertenvorträgen zur Energiewende in Vreden.
Rund 150 Bürgerinnen und Bürger folgten den Expertenvorträgen zur Energiewende in Vreden.

Am Donnerstag, 22. Februar 2024, wurde die Gaststätte “Zum Dicken Jupp” in Vreden zum Schauplatz einer energiegeladenen Veranstaltung. Der CDU-Stadtverband Vreden hatte zu einer Veranstaltung zum Thema “Energiewende in Vreden gestalten und erleben” eingeladen. Diese zog rund 150 Bürgerinnen und Bürger an, darunter Vertreterinnen und Vertreter der Kommunalpolitik, der lokalen Energieversorger sowie der regionalen Unternehmen und Landwirtschaft.

Drei Experten-Vorträge

Unter der Moderation des stellvertretenden Stadtverbandsvorsitzenden und Ratsherrn Denis Gescher hielten drei Expertinnen und Experten Impulsvorträge zu verschiedenen Aspekten der Energiewende:

  • Annkatrin Senker beleuchtete “Die Rolle von grünem Wasserstoff”.
  • Kai Barde diskutierte “Wind und Photovoltaik als Teil der Energiewende”.
  • Hendrik Becker führte in das Thema “Biogascluster in Vreden und Stadtlohn” ein.

Vreden ist bereits zertifizierte EEA-Kommune

Vreden ist bereits eine zertifizierte europäische Energie- und Klimaschutzkommune und legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Seit mehr als einem Jahrzehnt engagiert sich das Energieteam, bestehend aus Mitgliedern der Kommunalpolitik, der Stadtverwaltung und der LokalWerke GmbH, für eine nachhaltige Energie- und Klimapolitik. Im Rahmen des European Energy Awards (EEA) werden Maßnahmen erarbeitet, initiiert und umgesetzt, um erneuerbare Energieträger vermehrt zu nutzen, den CO2-Ausstoß zu verringern und den Klimaschutz zu fördern.

EEA-Team der CDU begleitet Energie- und Klimapolitik der Stadt

Ein EEA-Team aus Mitgliedern des CDU-Stadtverbandes und der CDU-Ratsfraktion Vreden begleitet dabei kontinuierlich die Energie- und Klimapolitik der Stadt. Angesichts der zunehmenden gesellschaftlichen Diskussion um die Energieversorgung im Zuge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine ergriff das CDU-EEA-Team die Initiative, eine eigene Energieveranstaltung in Vreden zu organisieren. „Diese Veranstaltung soll kein Fachkongress sein, sondern dem Austausch und der Vernetzung aller an der Energiewende beteiligten Akteure dienen. Wir wollen quasi alle an einen großen runden Tisch bringen“, betonte Denis Gescher zu Beginn der Veranstaltung.

Klarer Fokus der aktuellen Politik auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Die aktuelle Politik der erneuerbaren Energien in Deutschland ist von einem klaren Fokus auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz geprägt. Die Bundesregierung strebt an, den Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch bis 2030 auf mindestens 80 Prozent zu steigern. Von großer Relevanz ist der Ausbau von Windkraft, Solar, Biogas und Wasserstoff. „Dabei spielt insbesondere der ländliche Raum eine große Rolle“, brachte es Hendrik Becker auf den Punkt.

Bürokratische Einzelheiten erschweren den Ausbau

Die von den Experten vorgestellten Energiesparten teilen eine gemeinsame Herausforderung: bürokratische Einzelheiten und wirtschaftliche Abhängigkeiten, die den Ausbau erschweren. Um die Energiewende voranzutreiben, seien Vereinfachungen auf bundesgesetzlicher Ebene notwendig. Die Kommune habe dabei die Aufgabe, die Energieversorgung (Daseinvorsorge) und die kommunale Wärmeplanung zu gestalten.

Angeregte und konstruktive Diskussion

Im Anschluss an jeden Impulsvortrag schloss sich eine angeregte und konstruktive Diskussion an. „Wir sind überwältigt, dass so viele Menschen unserer Einladung zu diesem wichtigen Thema gefolgt sind“, so Denis Gescher. Ratsherr Heinrich Wildenhues (ebenfalls Mitglied im EEA-Team) bedankte sich im Anschluss bei allen Anwesenden für den inspirierenden Austausch und überreichte den Referenten kleine Präsente. Das EEA-Team der Vredener CDU bleibt weiterhin in dieser Sache energiegeladen und steht als Austauschpartner für Vredener Bürger und Unternehmen zur Verfügung. „Wir sind jederzeit ansprechbar und möchten zusammen mit Ihnen und Euch Vreden gestalten“ fasste Heinz-Bernd Röring, Stadtverbandsvorsitzender der Vredener CDU, zusammen.

Weitere Artikel