Montag, 24. März 2024
StartAus den OrtenHöhenflüge und Nervenkitzel auf der Vredener Kirmes

Höhenflüge und Nervenkitzel auf der Vredener Kirmes

Wer Vreden von oben genießen will und Höhenflüge mag, kann das in diesem Jahr aus dem 35 Meter hohen, brandneuen Riesenrad auf der Wüllener Straße tun.
Wer Vreden von oben genießen will und Höhenflüge mag, kann das in diesem Jahr aus dem 35 Meter hohen, brandneuen Riesenrad auf der Wüllener Straße tun.

Das größte Volksfest im Altkreis Ahaus, die Vredener Kirmes, steht in den Startlöchern. Insgesamt sorgen über 120 Beschicker von Samstag, 2., bis Montag, 4. September, für Stimmung, Höhenflüge und Nervenkitzel. Wie in den vergangenen Jahren beginnt die Vredener Kirmes mit einer Eröffnungsandacht um 14.30 Uhr in der Georgskirche. Kinder, die die Andacht besuchen, bekommen bereits dort eines der Lebkuchenherzen überreicht.

Bürgermeister eröffnet Kirmes offiziell

Vom Kirchplatz aus geht es nach der Andacht gemeinsam zur offiziellen Eröffnung auf dem Marktplatz. Hier eröffnet Bürgermeister Tom Tenostendarp zusammen mit den Schaustellern die Kirmes. Traditionell starten mit der Eröffnung auch die „Happy Hours“ (15 bis 19 Uhr), wo für „kleines“ Geld Gelegenheit ist, die Fahrgeschäfte auszuprobieren.

Viele Neuheiten in Vreden dabei

Die Organisatoren präsentieren ein abwechslungsreiches Programm – darunter wieder einige Neuheiten. Wer Vreden von oben genießen will, kann das in diesem Jahr aus dem 35 Meter hohen, brandneuen Riesenrad auf der Wüllener Straße tun. Zum ersten Mal seit 2012 ist der „Take Off“ wieder in Vreden und steht auf dem Domhof. Auch der Crazy Dancer kehrt nach Vreden zurück und hat seinen Standort an der Ostendarper Straße (Feuerwehr). Neu ist „The Beast“, ein Hochfahrgeschäft der Superlative. Auch das „Geisterhotel“ ist neu dabei.
Mit dem Kesseltanz kommt ein Klassiker in diesem Jahr wieder zurück nach Vreden. Auf dem Kreisel an der Wüllener Straße steht der Großkettenflieger „Sky Dance“, der seine Runden auf einer Höhe von insgesamt 55 Metern dreht und weitere Höhenflüge ermöglicht. Richtigen Nervenkitzel verspricht auf dem Domhof die Neuheit „Extrem“. Mit mehr als 125 km/h werden die Passagiere durch die Luft geschleudert und das in 42 Metern Höhe. Autoscooter oder Disco-Jet fehlen ebenso wenig wie Karussells für Kinder.

Kirmesleckereien und Livemusik

Natürlich werden die Kirmesbesucher auch mit typischen Kirmesleckereinen wieder kulinarisch versorgt. Am Kirmessonntag gibt es auch Livemusik, unter anderem ab 17 Uhr mit der Formation „Irie Chiefs“ am Butenwall.

Lange Öffnungszeiten, Abschluss mit Feuerwerk

Am Kirmessamstag drehen sich die Karussells von 15 bis 2 Uhr. Von 15 bis 19 Uhr gelten die „Happy Hours“. Nach der Kirchweihprozession am Kirmessonntag startet das bunte Treiben um 11 Uhr. Wie am Samstag endet das Vergnügen um 2 Uhr. Der Montag ist der Tag der Frühaufsteher: Mit dem Krammarkt um 8 Uhr startet auch die Kirmes wieder durch. Von 18 bis 20 Uhr gibt es dann „Happy Hours“ beim Essen. Bei Anbruch der Dunkelheit wird wieder ein von allen Kirmesbeschickern finanziertes, farbenfrohes Höhenfeuerwerk zum krönenden Abschluss abgeschossen.

Weitere Artikel