Sonntag, 24. Juni 2024
StartAus den OrtenAhausPatientenbegleitdienst zeigt, wo es langgeht

Patientenbegleitdienst zeigt, wo es langgeht

Zusätzlicher Service im Ahauser Krankenhaus: Ehrenamtliche Mitarbeitende des Patientenbegleitdienstes (hier: Frau Frankemölle) helfen Patienten und Besucher des Hauses bei der Orientierung.
Zusätzlicher Service im Ahauser Krankenhaus: Ehrenamtliche Mitarbeitende des Patientenbegleitdienstes (hier: Frau Frankemölle) helfen Patienten und Besuchern des Hauses bei der Orientierung.

Der Weg in ein Krankenhaus ist für die meisten Menschen nichts Alltägliches. Tritt man den Besuch dann noch mit eigenem körperlichen Leid an oder dem Gefühl, eine nahestehende Person in einer gesundheitlichen Ausnahmesituation anzutreffen, fällt die Orientierung oft nicht leicht. Seit vielen Jahren steht im St. Marien-Krankenhaus Ahaus in diesen Fällen der Patientenbegleitdienst zur Seite. Die ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfer, die nach einer coronabedingten Zwangspause nun wieder im Einsatz sind, sind dabei viel mehr als ortskundige Informanten.

Fünf Damen stellen ehrenamtliche Basis

Unmittelbar am Haupteingang des Ahauser Krankenhauses ist seit kurzem wieder ein Informationspunkt des Patientenbegleitdienstes vorzufinden. Die insgesamt fünf pensionierten Damen, die auf ehrenamtlicher Basis den Patientenbegleitdienst stellen, erkennen von dort meist schon mit wenigen Blicken, ob Patienten oder Besucher des Hauses wegekundig sind oder Hilfe benötigen. Auch Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, erfahren gerne die Unterstützung auf dem Weg in die entsprechende Fachabteilung.

Patientenbegleitdienst existiert seit 2006

Seit 2006 gibt es bereits den Patientenbegleitdienst im St. Marien-Krankenhaus. Gegründet hat sich die ehrenamtliche Gruppe auf Initiative einer ehemaligen Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes, die trotz ihres Renteneintrittes die Patienten und Besucher des Hauses weiterhin unterstützen wollte. Schnell folgten weitere Freiwillige. Als im Frühjahr 2020 zu Beginn der Corona-Pandemie ein engmaschiges Infektionsschutzkonzept im Ahauser Krankenhaus und den weiteren Einrichtungen des Klinikums Westmünsterland eingeführt wurde, musste die Arbeit des Patientenbegleitdienstes zunächst pausieren.

„Patientenbegleitdienst bietet großen Mehrwert“

Pflegedirektor Oliver Lux freut sich, dass die ehrenamtlichen Helferinnen ihre Arbeit im Krankenhaus nun wiederaufnehmen können. „Der Patientenbegleitdienst bietet sowohl den Patienten als auch den Mitarbeitenden unseres Hauses einen großen Mehrwert. Außenstehende profitieren von der Kompetenz und dem Einfühlungsvermögen der Helferinnen des Patientenbegleitdienstes. Sie erweisen sich als gute Gesprächspartner und haben immer ein offenes Ohr für die Belange unserer Patienten, auch wenn der Weg zur Fachabteilung oft nur wenige Schritte dauert. Für Mitarbeitende stellt der Service außerdem eine große Entlastung dar“, so Lux.

Verstärkung gesucht

Der Patientenbegleitdienst im Ahauser Krankenhaus wird derzeit montags, mittwochs und donnerstags von 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr angeboten. Um diesen Service weiter auszubauen sucht das St. Marien-Krankenhaus nach Verstärkung. Bei Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit im Patientenbegleitdienst steht die Pflegedirektion unter der Telefonnummer 02561 99-1780 oder per E-Mail (oliver.lux@kwml.de) gerne für weitere Informationen bereit.

Weitere Artikel