Donnerstag, 24. Juni 2024
Aus den OrtenVredenProjekt Gaxelino offiziell eröffnet

Projekt Gaxelino offiziell eröffnet

Gemeinsam wurde symbolisch das Band durchgeschnitten. Foto: Stadt Vreden

Am vergangenen Sonntag, 2. April 2023, konnte im Kreise von Vertreterinnen und Vertretern der Politik, den Baufirmen und Fördergebern sowie der Stadtverwaltung das Bauprojekt Gaxelino feierlich eröffnet werden. „Gaxelino“ steht für „Innovative Nahmobilitätsoffensive für das Industriegebiet Gaxel“ und beschreibt den Ausbau des Verkehrsknotenpunkts zum Industriegebiet.

Dank an Anwohner für ihre Geduld

Bürgermeister Dr. Tom Tenostendarp begrüßte die geladenen Gäste und blickte in einem kleinen Grußwort zurück auf die vergangenen 14 Monate Bauzeit. Er bedankte sich bei den Fördermittelgebern für die Unterstützung und den Baufirmen für die geleistete Arbeit. „Vielen Dank auch den Anwohnerinnen und Anwohnern, den Gewerbetreibenden sowie den Pendlerinnen und Pendlern, die Umwege in Kauf nehmen mussten. Danke für das entgegengebrachte Verständnis und die Geduld“, so Tenostendarp in seiner Ansprache. Im Anschluss wurde symbolisch das rote Band zur Eröffnung durchgeschnitten.

Das sind die verkehrstechnischen Optimierungen:

Zunächst wurde als Teilmaßnahme die Fahrradstraße von der Straße Up de Bookholt über die Wikbertstraße, Kardinal-von-Galen-Platz, Graf-von-Moltke-Straße und Sachsenring bis zur Winterswyker Straße gebaut. Ebenfalls wurden ein Amphibienbecken, neue Entwässerungsleitungen sowie ein neues Regenrückhaltebecken errichtet.

Für die Fahrradunterführung wurde ein sogenanntes Trogbauwerk errichtet. Die Versorgungsleitungen im Kreuzungsbereich der Umgehungsstraße L608 wurden verlegt.

 Insgesamt wurde der Straßenbereich um gut einen Meter höher gelegt, um die Unterführung durch möglichst schwach geneigte Straßenrampen komfortabel passierbar zu machen. Durch den Bau der Unterführung konnte die Ampel für den motorisierten Verkehr optimiert und der Verkehrsfluss dadurch deutlich verbessert werden.

Zudem wurde für die Anwohnerinnen und Anwohner eine Lärmschutzwand aufgebaut. An der Winterswyker Straße wurden mehrere Querungshilfen angelegt, am Birkhahnweg darüber hinaus mit einer schaltbaren Fußgängerampel.

Der Radweg an der Winterswyker Straße wurde stadtauswärts bis zur Grenze zu den Niederlanden erweitert. Das macht den Besuch bei den europäischen Nachbarn in Winterswijk noch komfortabler und sicherer.

Im letzten Bauabschnitt wurde der Radweg an der Winterswyker Straße stadteinwärts verbreitert und die Verbindung zur Otto- Hahn Straße hergestellt. An der Winterswyker Straße wurde zudem eine Querungshilfe für Radfahrer und Fußgänger an der Einmündung zum Sachsenring und eine weitere Querungshilfe an der Einmündung zur Berliner Straße, in Höhe des Kinderhaus Rasselbande, erbaut.

Sven Asmuss
Sven Asmuss
Sven Asmuß, Redakteur, fest im Münsterland verwurzelt, mag den Kontakt zu anderen Menschen und deren spannende Geschichten. Familienmensch und Sportfan.
Weitere Artikel