Sonntag, 24. Juni 2024
StartAus den OrtenAhausRegenbogentreppe am Freizeitgelände Ork verschandelt

Regenbogentreppe am Freizeitgelände Ork verschandelt

Die Gruppe "Queere Jugend Ahaus" hat im Freizeitgelände Ork eine Regenbogentreppe gestaltet, um die Sichtbarkeit der queeren Community zu erhöhen.
Die Gruppe „Queere Jugend Ahaus“ hat im Freizeitgelände Ork eine Regenbogentreppe gestaltet, um die Sichtbarkeit der queeren Community zu erhöhen.

Nicht lange Freude gehabt hat die Projektgruppe „Queere Jugend“, bestehend aus neun Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Vertretenden der Stadt Ahaus, dem Jugendhilfeausschuss und dem Jugendwerk, am letzten ihrer vielen bunten Projekte. Seit Montagabend, 3. Juni 2024, war auf dem Freizeitgelände Ork in Ahaus ein Zeichen für Diversität zu finden. Viele Stufen strahlten in Farben der Regenbogenflagge, die für die LGBTQ+ Community steht.

Unbekannte beschmieren Treppenanlage

Dann kamen Unbekannte und beschmierten die Treppenanlage im Freizeitgelände am Ottensteiner Weg. Dadurch beschädigten sie die in Regenbogenfarben gestalteten steinernen Stufen. Auf eine davon sprühten die Täter ein Hakenkreuz. Der Zeitpunkt der am Samstag, 8. Juni 2024, entdeckten Tat ist noch nicht näher einzugrenzen. Hinweise erbittet das Kriminalkommissariat in Ahaus, Tel. 02561/9260.

Sichtbarkeit der queeren Community erhöhen

Bereits letztes Jahr hat sich die Projektgruppe gemeinsam auf den Weg gemacht, um die Sichtbarkeit der queeren Community zu erhöhen. Auch Ahaus ist bunt, vielfältig und divers. Die Zeichensetzung in Ahaus für ein buntes Ahaus ist wichtig, um auf die anhaltende Diskriminierung, Vorurteile und Ungleichheiten hinzuweisen, mit denen queere Menschen auch 2024 noch konfrontiert sind. Auch die Regenbogentreppe sollte zur Botschaft beitragen, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität, akzeptiert werden sollen. Die Projektgruppe möchte durch die Aktionen eine reflektierende und offene Gesellschaft fördern.

Weitere Artikel