Montag, 24. Mai 2024
Aus der Region"Rücksicht macht Wege breit"

„Rücksicht macht Wege breit“

Landwirt Andreas Rensing beim Aufsprühen der Kampagnen-Piktogramme "Rücksicht macht Wege breit" auf einem Wirtschaftsweg in Alstätte. Foto: Bernd Döbbeld
Landwirt Andreas Rensing beim Aufsprühen der Kampagnen-Piktogramme „Rücksicht macht Wege breit“ auf einem Wirtschaftsweg in Alstätte. Foto: Bernd Döbbeld

Große landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge auf schmalen Wirtschaftswegen – da kann es schon mal eng werden, vor allem wenn dann noch Wanderer, Radfahrer oder Reiter entgegenkommen.

Piktogramme auf Wegen

„Rücksicht macht Wege breit!“ Unter diesem Motto erinnern aktuell an vielen Stellen im Kreis Borken Piktogramme auf Wegen daran, dass gegenseitige Rücksichtnahme in diesen Situationen der Schlüssel für ein gutes Miteinander im Verkehr ist.

Aktion von 2022 wird wiederholt

Nach der erstmaligen Umsetzung der Kampagne mit Sprühschablonen im letzten Jahr haben mehrere Ortsverbände im Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband die Aktion 2023 wiederholt: Beispielsweise kommen in Alstätte zu den sechs Piktogrammen aus 2022 jetzt neun weitere hinzu, berichtet Landwirt Bernd Döbbeld: „Gerade in diesen Tagen, wo bei uns die Ernte auf Hochtouren läuft und das herrliche Wetter gleichzeitig Ausflügler nach draußen lockt, kommt es in den Bauerschaften zu Begegnungsverkehr.“ Der 31-jährige Landwirt formuliert an beide Gruppen eine Bitte: „Häufig ist es mit dem Fahrrad einfacher als mit dem Schlepper, eben zur Seite zu fahren oder abzusteigen. Ebenso versuchen auch wir Landwirte, für den entgegenkommenden Verkehr Platz zu machen, wenn sich dafür die Gelegenheit zum Beispiel an einer Einmündung bietet.“

Zum Thema: „Rücksicht macht Wege breit“

Für ein besseres Miteinander bei der Wegenutzung wirbt die Kampagne „Rücksicht macht Wege breit“ als gemeinsamer Appell des WLV-Kreisverbandes, der Kreisverkehrswacht, der Kreispolizeibehörde sowie von Landrat Dr. Kai Zwicker für die Kreisverwaltung. Nachdem sie 2021 im Kleinen mit Presseartikeln und Hinweisbannern gestartet war, gelangte sie im letzten Jahr in ein breiteres Bewusstsein. In Absprache mit den örtlichen Behörden haben Landwirte an beispielhaften Feldwegen Piktogramme mittels Markier- oder Kreidespray und großen Schablonen aus Kunststoff auf die Straße aufgetragen. Nach dem positiven Feedback des letzten Jahres läuft sie 2023 weiter in insgesamt mindestens zehn Orten im Westmünsterland.

Sven Asmuss
Sven Asmuss
Sven Asmuß, Redakteur, fest im Münsterland verwurzelt, mag den Kontakt zu anderen Menschen und deren spannende Geschichten. Familienmensch und Sportfan.
Weitere Artikel