Sonntag, 24. Mai 2024
StartAus den OrtenSchützenverein Hochmoor öffnet sich für Frauen

Schützenverein Hochmoor öffnet sich für Frauen

Auf der Versammlung des Bürgerschützenvereins Hochmoor wurden einige wegweisende Punkte abgestimmt. Unter anderem können nun auch Frauen in den Schützenverein eintreten.
Auf der Versammlung des Bürgerschützenvereins Hochmoor wurden einige wegweisende Punkte abgestimmt. Unter anderem können nun auch Frauen in den Schützenverein eintreten.

Am Freitag, 3. November 2023, gab es eine historische Generalversammlung des Bürgerschützenvereins Hochmoor. Mit über 80 anwesenden Mitglieder war der Saal in der Gaststätte Haus Wübbeling voll belegt. Schon die Einladung wies auf eine außergewöhnliche Versammlung hin. Die größte beschlossene Änderung ist, dass nun auch Frauen dem Verein beitreten können.

Ein Fest für die Hochmooraner

Der Vorstand stellte zuvor, aufgrund eines Antrags auf der letzten Generalversammlung, die Auswirkungen auf den Verein bei einer Öffnung für Frauen vor. So kann der Vereinszweck, ein Fest für die Hochmooraner auszurichten, noch besser gelebt werden. Eine zusätzliche „Frauenkompanie“ wird es in Hochmoor nicht geben. Anschließend stimmte die Versammlung für die Aufnahme ab. Hierfür muss jedoch die Satzung geändert werden. Doch der Vorstand hatte dies bereits vorbereitet und auch angekündigt. So stimmten die Mitglieder anschließend für die Satzungsänderung. Frauen können damit ab dem nächsten Schützenfest in den Verein mit allen Rechten und Pflichten eintreten.

Anpassung des Mitgliedsbeitrags

Mehr Diskussionsbedarf gab es beim Punkt Beitragsanpassung. In diesem Jahr musste der 1. Kassierer Karlheinz Moschner ein deutliches Minus ausweisen. Und seine Prognose für das nächste Jahr sieht keine Besserung der Finanzlage. So war allen Mitgliedern klar, dass sie um eine Beitragserhöhung nicht herum kommen. Um die Höhe der Anpassung gab es mehrere Wortmeldungen. Bei der anschließenden Abstimmung war das Ergebnis jedoch recht klar. Die Mehrheit entschied sich für eine Anhebung des Beitrages auf 25 Euro im Jahr. Damit sollen die Defizite ausgeglichen und das Fest weiterhin attraktiv gestaltet werden können.

Festablauf bleibt zunächst unverändert

Weiterer Punkt war eine im Vorfeld groß angelegte Online-Umfrage, ob der Festablauf des Schützenfestes geändert werden soll. Beim Ergebnis gaben 51 % an, dass alles so bleiben soll wie bisher. 43 % der Befragten gaben hingegen an, dass der Sonntag geändert werden soll. So waren einige Mitglieder der Meinung, dass am Sonntag nach dem Vogelschießen das Schützenfest ausklingen soll. König Matthias Sundrum und auch einige weitere ehemalige Könige fanden diese Art der Änderung allerdings weniger attraktiv. Er hätte die Feier nach dem Königsschuss vermisst. Die Versammlung einigte sich darauf, dass der Vorstand bis zur nächsten Generalversammlung 2024 ein neues Konzept für den Sonntag ausarbeitet. Aber auch schon zum kommenden Schützenfest möchten die Verantwortlichen den Sonntag optimieren.

Vorstandsmitglieder und Offiziere wiedergewählt

Bei den Wahlen wurden alle zur Wiederwahl stehenden Vorstandsmitglieder und Offiziere wiedergewählt. Als Kassenprüfer scheidet Karl-Heinz Wiechers nach zwei Jahren aus. Auf ihn folgt Alfons Dillhage, der die Arbeit im nächsten Jahr zusammen mit Tim Hörnemann übernimmt.

Abschied von Kassierer Karlheinz Moschner

Emotional war der Abschied von dem 1. Kassierer Karlheinz Moschner, der nach 19 Jahren Vorstandsarbeit und 13 Jahren im geschäftsführenden Vorstand. Präsident Josef Schlautmann und Vizepräsident Daniel Bierut bedankten sich bei Moschner für die langjährige Mitarbeit. Seinen Posten übernimmt der bisherige 2. Kassierer André Hörnemann. An seine Stelle wiederum tritt Lukas Schultewolter.

Nach 13 Jahren im geschäftsführenden Vorstand gibt Karlheinz Moschner (2. von links) seinen Posten an die jüngere Generation an. Von links gratulieren ihm Vizepräsident Daniel Bierut, Oberst Udo Kerkfeld und Präsident Josef Schlautmann.
Nach 13 Jahren im geschäftsführenden Vorstand gibt Karlheinz Moschner (2. von links) seinen Posten an die jüngere Generation an. Von links gratulieren ihm Vizepräsident Daniel Bierut, Oberst Udo Kerkfeld und Präsident Josef Schlautmann.

Weitere Artikel