Donnerstag, 24. April 2024
StartAus den OrtenAhausVersammlung beim Spielmannszug Alstätte

Versammlung beim Spielmannszug Alstätte

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung beim Spielmannszug Alstätte wurden auch die Lehrgangsteilnehmer und langjährige Mitglieder geehrt.
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung beim Spielmannszug Alstätte wurden auch die Lehrgangsteilnehmer und langjährige Mitglieder geehrt.

Am vergangenen Samstag, 3. März 2024, fand die diesjährige Generalversammlung des Spielmannszugs Alstätte in der Gaststätte Bredeck-Bakker statt. Begonnen wurde zuvor mit einer heiligen Messe, die auch musikalisch mitgestaltet wurde. 

Highlights des Jahres 2023

Der erste Vorsitzender Karsten Harking verwies zu Beginn der Veranstaltung auf die „Highlights“ der vergangenen Saison: der Zapfenstreich zum Jubiläum des Schützenvereins Schmäinghook, sowie das gemeinsam mit den Chören Young Voices und Bass und Bässer ausgerichtete Gemeinschaftskonzert „Pipes and Voices“.

Insgesamt 21 Termine für den Spielmannszug

Insgesamt blickte der Spielmannszug auf ein auftrittsstarkes Jahr zurück. Schriftführerin Julia Wermer listete während ihrer Rede 21 Termine auf, davon 13 musikalisch. Tambourmajor Christoph Hassels lobte die Spielleute für die herausragende Probenbeteiligung und appellierte an alle, genauso motiviert auch dieses Jahr zu den Proben zu kommen.

Sieben erfolgreiche Lehrgangsteilnehmer

Ein großes Lob gab es auch für die insgesamt sieben Spielleute, welche erfolgreich an den D1- und D2-Lehrgängen teilgenommen hatten. Der Spielmannszug Alstätte war vergangenes Jahr der Verein, der die meisten Spielleute zum Lehrgang geschickt hatte. Für die bestandene D1-Prüfung geehrten wurden Julia Harking, Ina Hölker, Sophia Hölscher, Anna-Maria Ellerkamp, Julia Kuhlmann und Lena Wigger. Über eine Urkunde zur bestandenen D2-Prüfung durfte sich Felix Hassels freuen.

Äußerst aktive Jugendarbeit

Luisa Baumeister berichtete als Jugendvertreterin von den zahlreichen außermusikalischen Terminen: eine Fahrt nach Enschede zum Glow Golf spielen, die vom Landesmusikverband organisierte Sternfahrt ins Phantasialand nach Brühl, das Sommerfest am Proberaum mit Vogelschließen, sowie das traditionelle Kegeln zum Jahresende. Viele Eltern würden dieses Engagement für die Jugendarbeit häufig loben und sich regelmäßig dafür bedanken, fügte Karsten Harking dem Bericht hinzu. Nur wenige Vereine würden sich so für ihre Jugend engagieren. 

„Alte Garde“ freut sich auf Ständchen

Agnes van Hüllen blickte als Vertreterin der „Alten Garde“ auf die gut ablaufenden Proben mit Unterstützung von Tambourmajor Christoph Hassels zurück. Besonderes Highlight wird für die „Alte Garde“ in diesem Jahr das Ständchen für den amtierenden König des Schützenvereins Alstätte-Brook, Gregor Rolfes, sein.

Verein ist finanziell gut aufgestellt

Kassiererin Monja Harking berichtete von einem finanziell gut aufgestellten Verein. Kassenprüfer Andreas Terhalle bescheinigte ihr eine hervorragende Kassenführung, woraufhin der Vorstand im Anschluss einstimmig entlastet wurde. Als Kassenprüfer gewählt wurden im Anschluss Anna Gesenhues, Anna-Maria Lütke Vestert, Maria Terhalle und Sebastian Wielens.  

Keine Veränderungen im Vorstand

Im diesjährigen Wahlmodus standen Christoph Hassels als Tambourmajor, Luisa Baumeister als Jugendvertreterin, Monja Harking als Kassiererin, Torsten Hilbring als Fachwart Instrumente und Julian Sluimann als Pressewart zur Wahl. Alle erklärten sich dazu bereit, ihre Ämter weiterhin auszuüben und aus der Versammlung gab es auch keine Gegenvorschläge. Bis auf eine Enthaltung wurden alle einstimmig wiedergewählt.

Ehrung langjähriger Mitglieder

Für zehnjährige Mitgliedschaft geehrt wurden dieses Jahr Felix Hassels, Johann Terhalle und Julia Harking. Anna-Maria Lütke Vestert und Sophia Sluimann sind bereits seit 20 Jahren Vereinsmitglied. Karsten Harking und Andreas Gottmer wurden sogar für 40-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt. Der zweite Vorsitzende Marcus Steinbrück bedankte sich bei Karsten Harking für die bereits seit 14 Jahren getätigte ehrenamtliche Arbeit als erster Vorsitzender. Ohne ein solches Engagement könnte ein solcher Verein nicht existieren. 

Weitere Artikel